Museum Skulpturengarten Künstler Förderverein KMH e.V. Information Freunde + Förderer  
  IM GRABEN WAS NEUES     Entstehung   Rundgang (alt)    
   
Skulpturengarten.   11  I  Lost snake  Home
 
 zur Übersicht












   


Lost snake
Material: Kunststein, Keramik- und Glasmosaik und Pigmentfarben

Die Schlange hat zwei Köpfe, so kann sie sich nicht verirren und jeder Besucher, egal von welcher Seite er sich nähert, wird von ihr begrüßt. Da sie in ihrem Wesen nicht Böses oder Arglistiges hat, besitzt sie auch keine gespaltene Zunge. Durch ihre schillernde Kostbarkeit wird der verborgene Schatten ans Licht gebracht, verwickelt uns ins Leben. Das Lichtspiel der Verspiegelungen soll dem Betrachter die großen und kleinen Veränderungen ins Bewusstsein bringen.

Christa Anders und NaDaBh
Beide Künstler sind im Jahr 1948 geboren und betrieben seit 1999 in ihrer Wohnstätte Lindlberghof bei Hersbruck eine Galerie. Christa Anders verstarb im Februar 2005, NaDaBh (Willy Bayer) im Juni 2006. Christa Anders, früher als Lehrerin an einer Gesamtschule in Hamburg tätig, beteiligte sich nach ihrer künstlerischen Ausbildung im norddeutschen Raum mit Bildern, Zeichnungen und kunsthandwerklichen Arbeiten an diversen Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen. Für NaDaBh bildeten vielfältige beruflich erworbene Fertigkeiten und einige Jahre Aufenthalt in europäischen Ländern den künstlerisch reichen Hintergrund. So entstanden im Lauf der Zeit zahlreiche chinesisch anmutende Tuschezeichnungen, Radierungen, Hinterglasmalereien in eigener Technik und vielgestaltige Skulpturen. Die Beschäftigung mit der Musik (Gitarre und Gesang) rundeten das musische Wirken ab. Die gemeinsame künstlerische Tätigkeit erstreckte sich unter anderem auf verschiedene Arbeiten zur Gartengestaltung in Kombination mit künstlerischen Objekten. So entstanden z.B. Säulen in verschiedenen Formen und Größen, Brunnen, Wasserspiele, Mosaiken und Skulpturen.
 
   Seitenanfang